Space Law Moot Court - Team

Im Rahmen des Manfred Lachs Space Law Moot Court Competition 2015 wird das Institut für Luft- und Weltraumrecht von Tobias Schlüter, Luisa Folkmann und Bernd Weidner (v.l.n.r.) repräsentiert.

Luisa Folkmann studiert im dritten Semester Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. Ihr Abitur absolvierte sie 2014 am Landrat-Lucas-Gymnasium in Leverkusen. In ihrer dortigen Schullaufbahn besuchte sie zahlreiche Kurse des bilingualen Zweiges in Englisch, bis hin zum Abitur. Zwei Praktika am Landgericht in Bonn brachten ihr das Studium der Rechtswissenschaften näher.

Seit dem Wintersemester 2014 studiert Luisa Folkmann Rechtswissenschaften in Köln und wird seit dem ersten Semester im Rahmen des Deutschlandstipendiums für begabte und leistungsstarke Studierende gefördert. Neben den regulären Vorlesungen besucht sie auch solche des CUSL (Certificate for United States Law)-Programmes, um ihre Englischkenntnisse zu vertiefen und neben dem deutschen auch ein ausländisches Rechtssystem beherrschen zu lernen.

Ihr Interesse für das Weltraumrecht begann mit der Bewerbung für den Manfred Lachs Moot Court, von welchen Luisa Folkmann sich eine weitreichende praktische Erfahrung und neue Eindrücke erhofft. Im Rahmen der Vorbereitung auf den Manfred Lachs Moot Court besuchte sie die zweiwöchige Summer School des Europäischen Zentrums für Weltraumrecht (ECSL), welche im Sommer 2015 in Caen, Frankreich stattfand.

Bernd Weidner studiert im 7. Semester Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln.

Parallel zum regulären Studium absolviert er das CUSL-Programm (Certificate for United States Law). Im Sommer 2015 nahm er am "summer course" der ECSL (European Centre for Space Law) in Caen, Frankreich teil. Das Interesse am Manfred Lachs Moot Court rührt für ihn aus dem internationalen Bezug des Themenbereichs Völkerrecht her, sowie aus der sprachlichen Herausforderung und der Teamarbeit.

Tobias Schlüter studiert im 5. Semester Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. Die allgemeine Hochschulreife erlangte er 2013 am Theodor-Heuss-Gymnasium Radevormwald. Während seines Studiums absolvierte er unter anderem ein Praktikum im Notariat, welches ihm weitere Einblicke in das juristische Handwerk ermöglichte.

Nachdem er bereits während seiner Schulzeit zahlreiche Wettbewerbe wie "Jugend debattiert", den "Bergischen Physikpreis" und den "Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten" bestritten hatte, durfte er 2013, ausgewählt durch MdL NRW Peter Biesenbach, am "Jugendlandtag NRW" teilnehmen. Im Rahmen dieses Planspiels übernehmen die Teilnehmer die Rollen der Abgeordneten, um so einmal das gesamte Gesetzgebungsverfahren, inklusive Fraktions- und Ausschussarbeit erleben zu dürfen. Dieser intensive Einblick in die Legislative faszinierte ihn noch mehr für die Rechtswissenschaften und bestärkte ihn in seinem Entschluss der Studienwahl.

Neben dem regulären Studium bereitet sich Tobias zudem auf das "Certificate in United States Law" vor. Politisch engagiert er sich weiterhin sowohl in der CDU, als auch als stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender der Jungen Union Radevormwald.

Zur Teilnahme an der "Manfred Lachs Moot Court Competition" bewegte ihn unteranderem sein Interesse am Völkerrecht, sowie an der Erkundung junger und noch sehr abstrakter Rechtgebiete, wie dem des Weltraumrechts. Hierzu nahm er zudem an dem "ECSL Summer Course 2015" teil. Das Erlangen weiterer praktischer Erfahrung während der intensiven Beschäftigung mit juristischen Problemen, sieht er zudem als positiven Nebeneffekt.